Pandemia

Einblicke und Aussichten
€ 24.7
Lieferung in 2-5 Werktagen
-
+
Kurzbeschreibung des Verlags:

Die erste Innenansicht eines europäischen Gesundheitsministers in der Pandemie: Rudi Anschober schildert die Herausforderungen des Ausnahmezustandes unter Corona.
Der Ausbruch der Corona-Pandemie steht für den Beginn einer neuen Zeitrechnung. Weltweit erkranken und sterben Millionen Menschen, ein Ende ist trotz Impfungen nicht abzusehen. Jetzt berichtet erstmals ein verantwortlicher Politiker aus dem Maschinenraum der Macht. Begeisterte Zustimmung von der einen, leidenschaftliche Kritik von der anderen Seite – als frisch angelobter grüner Gesundheitsminister Österreichs stand Rudi Anschober vor einer der größten Krisen des 21. Jahrhunderts.
Nun, einige Monate nach seinem aus Gesundheitsgründen erfolgten Rücktritt, schildert Anschober am Beispiel von fünf Personen – einer Intensivmedizinerin, einer Forschungskoordinatorin, einer Long-CovidPatientin, einer alleinerziehenden Buchhändlerin und eines Ministers –, die beispiellosen Herausforderungen durch die Pandemie. Die Innenansicht eines Ausnahmezustandes.

weiterlesen
FALTER-Rezension

Der Moment, in dem einem die Kraft ausgeht

Rudi Anschober verlangte schon als grüner Gesundheitsminister immer zu viel von sich, und als Autor ergeht es ihm ähnlich. "Pandemia" heißt sein neues Buch, das im Untertitel "Einblicke und Aussichten" verspricht. Der Titel klingt nach einem fiktiven Roman, der Untertitel eher nach einem persönlichen Bericht der letzten drei Jahre im Ausnahmezustand. Anschobers Werk ist dann genau beides zugleich und nichts davon wirklich. Das ist schade, denn beide Ansätze - der literarische wie der autobiografisch-persönliche -für sich hätten gereicht, um ein packendes Buch zu schreiben. So ist es ein zwar streckenweise spannendes, am Ende aber unentschlossenes Pandemie-Zeugnis geworden.

Anschober schildert in "Pandemia" Schlüsseltage zwischen dem 10. März 2020 und dem 1. Jänner 2022 aus der Sicht verschiedener Protagonisten. Manche sind echt, wurden aber anonymisiert, wie Andrea und Miriam, zwei an Long Covid Erkrankte. Andere sind fiktive, aber nahe an der Realität gebaute Figuren, wie die Wissenschaftlerin Astrid Norton oder die Oberärztin Kathrin Hinz. Sie bleiben besonders abstrakt, viel lieber hätte man stattdessen gelesen, was die tatsächlichen Berater und Wissenschaftler in Anschobers Umfeld zum jeweiligen Zeitpunkt geraten haben. Dazu kommen Anschobers persönliche Aufzeichnungen unter dem Titel "Aus dem Maschinenraum".

Nicht nur für politisch Interessierte sind sie die aufschlussreichsten und spannendsten Abschnitte, auch wenn Anschober selbst im Rückblick milde bleibt. Aber immerhin erfahren wir, wie früh Ex-Kanzler Sebastian Kurz beginnt, Anschober auszubremsen. "Kommt öffentliche Kritik, habe ich den Eindruck, dass sich Kurz wegduckt. Anstatt sich gegen die Welle der Kritik zu stellen oder von der Welle erfasst zu werden, surft er auf ihr. Das macht die Zusammenarbeit - höflich formuliert -schwierig", notiert Anschober am 5. Jänner 2021.

Kurz habe sein Verhalten schon ab Sommer 2020 an der Stimmung im Volk und nicht an der Vernunft ausgerichtet, erkennt Anschober im Rückblick. "Ich habe einen Politiker kennengelernt, der auf ein kleines Team eingeschworener Mitarbeiter setzte, einen Politiker, der ungewöhnlich oft, vielfach wöchentlich, die Stimmung der Bevölkerung ausleuchten ließ -von einem eigenen Umfrageinstitut; der laufend damit beschäftigt war, seine Macht zu vermessen; und der darauf aufbauend seine politischen Positionen adaptierte und weiterentwickelte, manchmal ungewöhnlich rasch. Und dabei immer wieder zuallererst an sich und seine eigene Karriere dachte."

Besonders eindringlich sind die Passagen, in denen Anschober offen darüber schreibt, wie ihm die Kraft ausgeht. Seine Ansprüche sind zu hoch, er wollte alle Informationskanäle selber bedienen, Twitter, Instagram, Facebook, SMS, E-Mails. "Damit bin ich weitgehend allein in der Spitzenpolitik, alle Berater raten mir davon ab, dieser Politikstil sei nicht durchzuhalten", schreibt er. Die Bedrohungen und die Sicherheitsmaßnahmen zwängen in ein Leben in Dienstwägen und Dauer-Personenschutz, er leidet darunter, den in Pandemiezeiten ohnehin schon eingeschränkten Kontakt zur "normalen" Außenwelt fast völlig zu verlieren. "Als ich eines Abends in der Dunkelheit durch einen Kordon von Demonstranten zu meinem Dienstwagen muss, gelingt es mir nur knapp, vor der brüllenden Menge die Wagentür zu schließen. So eine Schande, du bist auf der Flucht vor den Menschen!", hält er im November 2020 fest. Bis zu seinem Rücktritt waren es da noch quälend lange fünf Monate.

Barbaba Tóth in Falter 14/2022 vom 08.04.2022 (S. 26)

weiterlesen
Produktdetails
Mehr Informationen
ISBN 9783552072886
Erscheinungsdatum 11.04.2022
Umfang 272 Seiten
Genre Sachbücher/Politik, Gesellschaft, Wirtschaft
Format Hardcover
Verlag Zsolnay, Paul
Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:
Johannes Beermann
€ 32,90
Angelika Striedinger, Maria Maltschnig, Karl-Renner-Institut
€ 20,00
Johannes Beermann
€ 32,90
Janosch Kühn, Oliver Löffler, Daniel Stammler
€ 22,60
Sumaya Farhat-Naser, Ernest Goldberger
€ 20,40
Judith Kohlenberger
€ 24,00
Thomas Bernauer, Katja Gentinetta, Joëlle Kuntz
€ 47,70
Elinor Cleghorn, Anne Emmert, Judith Elze
€ 25,70